CBD-Cremes und Salben – Einzug in die Beauty-Branche

CBD-Cremes und Salben – Einzug in die Beauty-Branche

CBD erfährt europaweit einen regelrechten Hype. Es gibt CBD in Form von Kaugummis, Gebäcken, Blüten und Ölen. Es hat nicht lange gedauert und auch die Beauty-Industrie hat das Potential des Hanfs erkannt und bietet nun auch CBD-Produkte für die „Schönheit“. 

Welche CBD-Beauty Produkte gibt es? 

Wenn du dich schon einmal mit dem Thema CBD befasst hast, dann wirst du – wenn du Glück hattest – eine Creme mit Cannabidiol gesehen haben. Es gibt aber deutlich mehr Pflege-Produkte, die den wertvollen Bestandteil der Hanf-Pflanze beinhalten. 

So kannst du auf CBD-Salben, Lotionen, Shampoos, Lippenstifte oder Badezusätze zurückgreifen, wenn du neue Wege suchst, das Cannabinoid in deinen Alltag einzubinden. 

Kaufkriterium Nr. 1 bei CBD-Pflegeprodukten

Wenn du dich nach einem Cannabidiol-Pflegeprodukt umsiehst, musst du besonders auf drei Dinge achten:  

  1. Der CBD-Gehalt der Creme sollte nicht zu niedrig sein. Mehr CBD ist nicht immer gleich besser, aber zu wenig CBD wird nur zu Enttäuschung führen. Auch andere Wirkstoffe können entscheidend Einfluss auf die gesamte Wirksamkeit des Produkts nehmen 
  2. Das Produkt darf keine Heilversprechen machen. Als Arzneimittel ist CBD in Deutschland nicht legal rezeptfrei zu erwerben – deshalb Finger weg! 
  3. Ein seriöser Anbieter mit Zertifizierung und am besten mit unabhängigen Labor-Tests bezüglich Wirkstoffmenge, Zusammensetzung und Reinheit 

Therapeutische Anwendung vs. Kosmetische Anwendung? 

Du kannst das CBD-Produkt entweder für kosmetische Anwendungen nutzen – also es soll gegen Falten, als Anti-Aging-Mittel oder als Wohlfühl-Bad nützlich sein. Andererseits kannst du aber auch darauf zurückgreifen, wenn dir Hautprobleme Sorgen machen und du versuchen möchtest gegen diese vorzugehen. Vergiss dabei aber nicht, dass CBD-Creme kein Medikament ist und dass nicht alle Beschwerden allein davon verschwinden. Bei ernsten Erkrankungen ist der Besuch beim Mediziner unerlässlich – CBD lässt sich dann immer noch ergänzend einsetzen. 

Anwendungsbereiche CBD-Salben:  

  •       Schuppenflechte 
  •       Neurodermitis 
  •       Akne 
  •       Trockene Haut 

Besonders die ersten beiden Erkrankungen sind medizinisch betrachtet Entzündungen im Körper. Dort kann das CBD besonders effizient sein. Aber auch gegen trockene Haut und Unreinheiten, kann das Cannabidiol – hier eher kosmetisch – angewandt werden. 

Warum CBD für die Haut? 

CBD ist ein Cannabinoid, welches keine psycho-aktive Wirkung hat. Es macht nicht „high“, wie das THC, sondern soll am CB-2 Rezeptor im Körper entzündungs-, stresshemmend und beruhigend wirken. Das CBD kann aber nicht nur in Form von Öl sublingual oder vom Magen aufgenommen werden, sondern auch das größte Organ des Menschen – die Haut – bietet wortwörtlich viel Angriffsfläche.

CBD-Cremes: Was ist alles drin? 

In einer CBD-Creme ist natürlich nicht nur der Wirkstoff enthalten. Neben dem Cannabidiol ist sie reich an Vitaminen, Mineralien, Carotinoiden und Spurenelementen. All diese werden über die Haut aufgenommen. Vor allem das Vitamin E unterstütz den Körper beim Zellschutz und schützt den Körper vor oxidativem Stress.  

Auch Zink ist enthalten. Solltest du einen Zink-Mangel haben, so sind Akne, eingerissene Hautstellen und Unreinheiten ein Anzeichen. CBD-Creme kann hier lindernd wirken. 

Die Basis – am besten in Bio Qualität

Die Haut ist relativ empfindlich und du solltest sie nicht unnötig reizen. Den größten Teil deiner CBD-Creme macht das Trägermaterial aus. Dieses sollte möglichst gut die Haut-Barriere passieren können und so die gebundenen Inhaltsstoffe in den Körper bringen. 

Chemische Lösemittel sind eine Belastung für die Haut und sollten gemieden werden. Wenn du deinem Körper etwas Gutes tun möchtest, so solltest du dich für eine Bio-Creme entscheiden, die als Zusatzmittel zum Beispiel Kokosöl, Lavendel oder Sheabutter verwendet.  

Wie wird die CBD-Salbe angewendet?  

Die Anwendung dieser Kosmetika gestaltet sich einfach. Du schmierst dir die Creme deines Vertrauens auf die gewünschte Stelle, massierst sie ein wenig ein und lässt sie dann einziehen. Das kannst du mehrmals täglich machen – die Gefahr einer Überdosierung CBD bei der Aufnahme über die Haut, ist mehr als gering. 

Oft sind die Salben noch mit entzündungshemmenden Stoffen versehen, die teilweise auch zur Wundheilung beitragen können. Außerdem gibt es kühlende, sowie wärmende Salben, die sich vor allem bei Gelenk- oder Muskelschmerzen anbieten.  

Fazit: Topische Anwendung des CBD 

Du hast gesehen, dass du CBD auch anders als in Tropfen-Form anwenden kannst. Der entscheidende Unterschied ist aber, dass das CBD aus der Creme nicht in deinen Blutkreislauf gelangt. Die topische (auf die Haut) Anwendung hat den Vorteil, dass so gezielt CBD in die Haut aufgenommen werden können soll. Andererseits wird berichtet, dass es weniger effektiv im Körper verteilt werden soll. 

 

CBD-Salben und Cremes sind deshalb eine gute Ergänzung zum Öl, aber kann dessen erfahrbares Wirkungsspektrum nicht vollumfänglich abdecken. Dafür ergänzen sie die Anwendung des Cannabinoids um die typische Anwendung - für die Schönheit und „ewige Jugend“!  

 

Ähnliche Artikel:

2 Kommentare

  • Avatar
    Anna
    Okt 22, 2020

    CBD Gesichtscreme ist der Hammer!

  • Avatar
    Simon H.
    Okt 28, 2020

    Mithilfe von Körperlotion inkl. cbd habe ich meinen Hautausschlag gut in den Griff gekriegt. Absolut zu empfehlen.

hinterlassen Sie eine Antwort

Alle Felder sind Pflichtfelder

Blog-Suche

Kategorien des Blogs

Die letzten Kommentare

Populäre Artikel

Die neuesten Artikel

Archiv des Blogs

Die Anzahl der Tags im Post