Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass unsere Webseite einwandfrei funktioniert und um Statistiken über unsere Nutzer zu sammeln, die der Verbesserung unserer Webseite dienen. Mit dem weiteren Besuch dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Infos finden Sie in unter Hinweise zum Datenschutz

5 Fakten über die natürliche Arznei CBD Öl

5 Fakten über die natürliche Arznei CBD Öl

5 Fakten über die natürliche Arznei CBD Öl

CBD Öl – was ist das eigentlich?

Als CBD wird eines der über 60 Cannabinoide bezeichnet, die sich aus Cannabis extrahieren lassen. Cannabinoide sind organische Stoffe, die jedoch weder in Wasser noch bei Raumtemperatur löslich sind. CBD wird üblicherweise als Öl verarbeitet, ist aber auch als Flüssigkeit, Creme oder auch in essbarer Form erhältlich. Die wohl bekannteste Verbindung der Cannabispflanze ist das psychoaktiv wirkende Δ-Tetrahydrocannabinol (THC). CBD verfügt im Gegensatz zu THC über keinerlei psychoaktive Wirkung und ist zudem vollkommen legal. Bei der Hanfpflanze wird zwischen Industriehanf und Marihuana unterschieden. Industriehanf verfügt über einen höheren CBD Gehalt bei gleichzeitig sehr geringem THC Anteil. Marihuana hingegen weist einen höheren THC und niedrigeren CBD Gehalt auf.

Cannabis und die Auswirkungen auf das Endocannabinoid-System

Jeder menschliche Organismus produziert Cannabinoide und verfügt über ein Endocannabinoid-System. „Endo“ ist die Abkürzung für den griechischen Begriff „endogen“, welcher ins Deutsche übersetzt „im Inneren erzeugt“ bedeutet. Die in Cannabis enthaltenen Cannabinoide sind unseren körpereigenen sehr ähnlich, weshalb sie sehr gut vom Organismus aufgenommen werden können. Beide Arten von Cannabinoiden interagieren im Körper miteinander und erzielen so positive Auswirkungen, beispielsweise für das Nervensystem.

Nutzen und Möglichkeiten zum Einsatz von CBD

Dem natürlichen Wirkstoff CBD wird heutzutage immer mehr Aufmerksamkeit zuteil. So ist beispielsweise bekannt, dass er unterstützend dazu beitragen kann, die Reaktionen des Nervensystems zu aktivieren und zu steigern. Des Weiteren sind bereits zwei Cannabinoid Rezeptoren bekannt, die sich im menschlichen Körper befinden. An diese kann der Wirkstoff CBD andocken und sich positiv auf zahlreiche Körperfunktionen auswirken. Zu den Vorteilen von CBD-Öl zählen beispielsweise schmerzlindernde, entkrampfende, angstlösende sowie entspannende Wirkungsweisen. Laut Bundesrichtlinien wird CBD Öl als Nahrungsergänzungsmittel angesehen und es werden keine medizinischen Ansprüche erhoben. Auch ohne akute Beschwerden stellt Cannabinoid-Öl ein gesundes Plus für eine ausgewogene Ernährung dar. Neben den wertvollen Cannabinoiden enthält CBD Öl –aufgrund der CO2 Extraktion, welche bei cbd-kauf.de auf hochwertiges Sonnenblumenöl aufgebracht wird, viele Mineralstoffe, Terpene, Vitamine und Proteine sowie Omega 3 und 6 Fettsäuren.

Forschung im Bereich Cannabinoid-Öl

Es werden laufend neue Studien zu dem vielversprechenden medizinischen Potential von CBD durchgeführt. So wurde beispielsweise herausgefunden, dass CBD-Öl die Symptome von Patienten verbessern kann, die an verschiedenen gesundheitlichen und körperlichen Störungen leiden. Kürzlich hat die Food and Drug Administration (FDA) CBD für die Verwendung und Erprobung in klinischen Studien zugelassen. Diese Studien werden beispielsweise durchgeführt, um eine Unterstützung von Kindern, die an einer seltenen Form von Epilepsie leiden, zu ermöglichen.

Forschung an CBD

Forschung an CBD - Quelle: Michael Bührke  / pixelio.de

Dennoch wird durch Bundesrichtlinien eine Bezeichnung von CBD Produkten als medizinisch wirksam untersagt. Infolgedessen werden diese auf dem Markt zum Beispiel als Körperpflegeprodukte, natürliche Nahrungsergänzungsmittel oder Naturarznei bezeichnet. Da CBD jedoch zunehmend an Popularität gewinnt, wird es noch viel Forschung in diesem Bereich geben. Erfreulicherweise werden dabei stets neue, positive Wirkungsweisen publik, während über unerwünschte Nebenwirkungen bisher nichts bekannt ist.

Warum wird zur CBD Gewinnung Industriehanf anstelle von Marihuana angebaut?

Wie zuvor erwähnt ist der CBD Anteil in Industriehanf deutlich höher als jener in Marihuana. Zur Gewinnung von CBD-Öl ist ein möglichst hoher CBD Gehalt bei einem zugleich möglichst niedrig ausfallenden THC Anteil erwünscht. Das liegt zum einen daran, dass mit steigendem CBD Gehalt die Wirksamkeit des Cannabidiol-Öls zunimmt. Zum anderen ist die psychoaktive Wirkung von THC in CBD Produkten unerwünscht. Dazu kommt, dass in den meisten Staaten, einschließlich Deutschland, Hanfprodukte ab einem Grenzwert von 0,2% THC illegal sind. Somit ist es sicherer, effizienter und sinnvoller Industriehanf zur Produktion von CBD Ölen und anderen CBD Prodkuten anzubauen.

Ähnliche Artikel:

hinterlassen Sie eine Antwort

Alle Felder sind Pflichtfelder